Produkttypen
Anwendungsbereich
Lichtwirkung
Produkttypen
Anwendungsbereich
Lichtwirkung

Pavillon der Vereinigten Arabischen Emirate Expo Milano 2015

Über das Projekt



Das Anliegen des Studios Foster + Partners war nicht nur die Schaffung eines symbolträchtigen Gebäudes,  sondern auch die eines Raumes, in dem die Geschichte der Emirate mit dem Thema der Expo verknüpft  wird. Salem Al Ameri, der EXPO-Generalkommissar des Landes, betonte im Rahmen der  Projektpräsentation, dass die getroffenen Entscheidungen auf eine präzise Strategie zurückgeführt werden  können: nämlich soweit und wo es möglich ist, die Kohlenstoffemissionen zu verringern. So erhielt das  Gebäude dank der gelungenen Kombination von passiven Prinzipien und aktiven Techniken, die vom  Auffangen des Regenwassers auf dem Dachgarten bis hin zur Integration von Solarzellen reichen, auch die  LEED „Platin“ Zertifizierung.

Auftraggeber The National Media Council, Vereinigte Arabische Emirate  Architektonisches Projekt Norman Foster + Partners Beleuchtungstechnisches Projekt DALD- David  Atkinson Lighting Design Limited Pavillon der Vereinigten Arabischen Emirate Doch auch die  Gebäudekonzeption, die es „recycelbar“ und somit in den Vereinigten Arabischen Emiraten nach der Expo  „wiederaufbaubar“ macht, und die Projektpräsentation in Form einer live übertragenen Online-  Pressekonferenz, zu der London, Mailand und Abu Dhabi zu geschaltet waren und durch die auf zahlreiche  Flüge verzichtet werden konnte, sind Aspekte dieser globalen Strategie zur Verringerung der  Kohlenstoffproduktion und der vom Menschen verursachten Auswirkungen auf die Umwelt im  Allgemeinen.  Der architektonische Entwurf für den Pavillon der Vereinigten Arabischen Emirate ist den antiken  Bautechniken der Wüstenstädte nachempfunden und lehnt sich an deren natürliche Energieeffizienz an.  Die von David Atkinson konzipierte künstliche Beleuchtung trug wesentlich zur Betonung der  architektonischen Formen und zur Zertifizierung mit LEED Platin bei, da ausschließlich LED-Leuchten  eingesetzt wurden. Der Pavillon erstreckt sich über ein großzügiges Gebiet entlang der Hauptachse  Decumanus.

Von hier zieht es die Besucher magisch an einen canyonähnlichen Ort, der durch zwei  wellenförmige, 12 Meter hohe Wände beschrieben wird. Die Laufgräben durch den Pavillon ähneln nicht  nur den engen Straßen und Hinterhöfen der ehemaligen Wüstenstädte sondern auch deren  zeitgenössischer Neuinterpretation, die bereits von Foster + Partners im nachhaltigen Master Plan für  Masdar City in Abu Dhabi umgesetzt wurde. Die Wände erstrecken sich in Form zahlreicher paralleler  Wellen über das insgesamt 40 Meter lange Areal und sollen Dünenkämme und die Textur von Sanddünen in  Erinnerung rufen. Um einen Eindruck der Identität dieses Ortes zu vermitteln, wurde für die Textur der  Wände auf eine Abtastung zurückgegriffen, die in der Wüste selbst vorgenommen wurde. Für die  Konstruktion wurden diverse Materialien eingesetzt, um die unterschiedlichen Nuancen des Sandes der  VAE abzubilden. Den Wänden entlang wurden schwenkbare Light Up Walk ProfessionalEinbauleuchten  installiert. Dank der Verwendung von Spezialfiltern können die eingesetzten Materialien besonders  augenscheinlich hervorgehoben werden, da die ursprüngliche Farbtemperatur von 2700K stark erwärmt  werden und bis zu etwa 2300K erreichen kann. Eine Rampe führt vom Eingang sanft ansteigend nach oben  zum Auditorium. Dieser Rampe entlang wurde die Version InOut der Laser Blade-Leuchten installiert, die  praktisch unsichtbar ist und formell auf die anderen Laser Blade-Leuchten verweist, die den Innenbereich  des Pavillons beleuchten. Die Konzeption des Weges um den Pavillon und durch die öffentlichen  Grünflächen soll den Boden und die Flora der Vereinigten Arabischen Emirate vor Augen rufen. Die Bäume  wurden mithilfe von iPro-Leuchten ins rechte Licht gerückt.

Das Auditorium befindet sich in einer Trommel  in der Mitte. Diese Trommel ist das spektakulärste Objekt des Projekts. Sie ist mit einem speziellen  Metallfinish überzogen, in der sich tagsüber der umlaufende Durchgangsbereich widerspiegelt, doch auch  die Trommel selbst wirft Reflexionen an die den Dünen nachempfundenen Wände. Diese Wirkung wird  nachts mithilfe von, um den oberen Trommelrand angebrachten Linealuce Anbauleuchten, rekonstruiert.  Mithilfe der in 11 Metern Höhe positionierten Linealuce-Leuchten, die als Wall washer fungieren und mit  denen die Verdunkelungswirkung im unteren Bereich ausgeschlossen werden kann, können die  Bedingungen bei natürlichem Tageslicht sehr gut nachgestellt werden. 

 

Arbeiten Sie an einem ähnlichen Projekt?

Wünschen Sie weitere Informationen?

  • Year:
    2015
  • Client:
    The National Media Council, Vereinigte Arabische Emirate
  • Architekt:
    Norman Foster+Partners
  • Lichtgestaltung:
    DALD- David Atkinson Lighting Design Limited
  • Photographer:
    Anthony Pearson, Lorenzo Palizzolo